Pflanzringe: Tipps

Möchte man mit Pflanzringen eine stabile und schöne Mauer in den Garten setzen, sollte man sich dies ohne entsprechendes Wissen nicht zu einfach vorstellen. Hilfreiche Tipps verhindern Fehler!

Tipps für das Setzen


In der Theorie erscheint manches sehr einfach, wenn man jedoch mit manchen Arbeiten beginnt stellt man schnell fest, dass ein paar gute Tipps nötig wären. So ist es auch mit dem Setzen von Pflanzringen. Wissen sollte man, dass man bei mehr als zwei Pflanzringen übereinander ein Fundament benötigt, sofern es sich um eine Hanglage handelt. Ist dies der Fall, muss man sich zuerst alles Benötigte bereitlegen.

Material:

Kies, Beton, Wasser, Gartenerde

Werkzeug:

Stampfer, Gummihammer, Schnur, Wasserwaage, Zollstock, Kelle, Eisenstangen, Werkzeuge zum Graben





Tipps für den reibungslosen Ablauf

Als erstes muss man sich im Klaren sein, wo die Pflanzringe gesetzt werden sollen. Mittels Schnur und den Eisenstangen legt man genau fest, wo die erste Reihe platziert wird. Es folgen die Erdarbeiten. Hierfür wird ein Graben von 40cm bis 80cm ausgehoben. Je höher die Mauer aus Pflanzringen werden soll, desto tiefer das Fundament. Kies wird nun aufgefüllt. Nachdem er gestampft wurde, sollte ein ca. 20 cm tiefer Graben nur noch vorhanden sein. Bei einer Höhe der Mauer von ab einem Meter ist eine Schicht aus Beton mit 20 cm ausreichend. Unter einem Meter reichen sogar 10 cm. Wichtig bei dieser Arbeit ist, dass der Beton nur in solchen Mengen eingefüllt wird, dass man auch mit dem Setzen der Pflanzringe problemlos nachkommen kann. Füllt man zu viel Beton ein, würde man schnell ein Problem haben. Der Beton würde zu früh aushärten und sich mit dem gesetzten Pflanzring nicht mehr verbinden lassen. So wäre die Stabilität der Mauer nicht mehr garantiert. Ist dann die erste Reihe Pflanzringe auf dem Beton platziert, darf man sich wieder Zeit zum Setzen lassen. Einer der wichtigen Tipps ist die Tatsache, dass immer der erste Pflanzring in der Reihe mit seiner Einbuchtung nach vorne stehen muss.